Dannheim

Ortsdaten
Einwohner (2013)
267
Gesamtfläche
646,66 ha
Höhenlage
377 m über NN
1. urkundliche Erwähnung
750-779
Gemeinde Wiopfratal OT Dannheim

Wissenswertes über Dannheim

Einige Kilometer südlich von Arnstadt durchquert die Verbindungsstraße Arnstadt-Gehren den OT Dannheim, die einst Tannheim geschrieben wurde. Der Ort liegt am Fuße der Reinsberge. Ganz in der Nähe des Dorfes liegt der Kuhberg mit seinen 485 m Höhe.
Gemeinde Wipfratal OT DannheimAm Ortsrand ragt die Kirche "St. Bonifacii" auf einer Anhöhe über den Ort, sie wurde von 1774 bis 1778 erbaut und im Jahre 1883 erneuert. Als Bauherr des Gotteshauses verehrte die Gemeinde den Pfarrer Johann Christian Stieda (1718-1790). Eine Glocke der Kirche stammt aus dem Jahre 1517. Weitere Gegenstände der Kirche weisen bis in das Jahr 1269 zurück.
Nicht nur die Sage weiß von einem Kloster zu berichten, auch geschichtliche Belege deuten darauf hin. Mehrere Häuser führen im Ort noch immer den Namen Klosterhof. Ebenso heißen einige Feldgrundstücke jetzt noch Mönchswiesen.
Häuser und Wiesen standen in Beziehung zum Kloster in Arnstadt. Nach der Reformation wurde der bestehende Klosterhof in ein Rittergut umgewandelt. Als Besitzer fungierten die Herren von Marschall, die über mehrere Generationen in Dannheim wohnten. 1811 kauften 18 Bewohner von Dannheim das Rittergut.
Das Wohnhaus der Familie von Marschall, im Volksmund "das Schloß" genannt, wurde wegen Baufälligkeit 1846 abgebrochen.
1738 wurde die Schule des Ortes erbaut, die heute als Wohnhaus dient.
Schöne Dorfstraßen, Fachwerkhäuser und schmucke neue Einfamilienhäuser mit gepflegten Gärten lassen heute Dannheim zu einem Schmuckstück erscheinen.
Die Dorfstraße führt am südwestlichen Ende der Gemarkung zur "Schenne". Die "Schenne" ist eine Hungerquelle, die in unregelmäßigen Abständen aufbricht und ihr Wasser zum Teil mit Getöse zum Vorschein bringt.

Weitere Fotos über den Ort finden Sie in der Diashow der Gemeinde Wipfratal.