Marlishausen

Ortsdaten
Einwohner (2013)
1210
Gesamtfläche
773,93 ha
Höhenlage
319 m über NN
1. urkundliche Erwähnung
750-779
Gemeinde Wipfratal OT Marlishausen

Wissenswertes über Marlishausen

Marlishausen ist der Größte der 12 Ortsteile der Gemeinde Wipfratal. Gemeinde Wipfratal OT MarlishausenDie verkehrsmäßige Anbindung ist ideal, denn nur 5 km beträgt die Entfernung bis zur Kreisstadt Arnstadt und vom Ortsausgang bis zur nächsten Autobahnauffahrt sind es nur wenige 100 m. Bereits seit dem Jahre 1894 ist Marlishausen auch mit der Eisenbahn zu erreichen.
Die Region Marlishausen war schon frühzeitlich besiedelt, denn Ausgrabungen weisen auf das 3. Jahrhundert unserer Zeitrechnung hin. Eine urkundliche Erwähnung liegt jedoch erst als fränkische Gründung unter dem Namen Marholtesheim aus dem Zeitraum 750 bis 779 vor (Urkundenbuch des Klosters Fulda). Aus den Jahren 780 bis 802 fand man im Hersfelder Güterverzeichnis den Namen Marholteshusen. Zerstückelt man diese Ortsnamen, so weist die Endung "heim" auf einen befestigten Hof hin, die Endung "husen" stammt aus dem fränkischen und bedeutet "bei den Häusern".
Gemeinde Wipfratal OT Marlishausen Die Kirche "St. Petri und Pauli" wird erstmals 1119 erwähnt. Der Chor dieser Kirche ist vermutlich der älteste Teil. Er soll einst eine kleine Kapelle gewesen sein, die zu einem Kloster gehört haben soll. Nachgewiesen ist dessen Existenz jedoch nicht. Es könnte auch eine Verwechslung mit einem Gebäude der "Kalandsherren", einer religiösen Bruderschaft, deren Existenz eine Urkunde von 1499 bestätigt. Anfang der 90er Jahre wurde an der Kirche mit umfangreichen Bau- und Restaurierungsarbeiten begonnen. Jetzt im Jubiläumsjahr von Marlishausen 2004 konnte die Einweihung der Kirche festlich begangen werden.
Marlishausen gehörte einst zum Herrschaftsbereich der Grafen Käfernburg-Schwarzburg, deren Rechte aus den Jahren 1108 und 1147 urkundlich belegt sind.
Für das älteste noch erhaltene Haus ist die Jahreszahl 1482 belegt. Im Jahre 1634 wurde das Pfarrhaus als ein Geschenk des Grafen Günther XLII. von Schwarzburg eingerichtet. 1838 gründete der Pfarrer Johann Samuel Blumröder eine "Kleinkinder-Bewahranstalt", die erste im Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen.
In Marlishausen gab es eine fürstliche Domäne, ein Rittergut und bäuerliche Einzelwirtschaften. Durch den Ort fließt der kleine Fluß Wipfra. An diesem Flüßchen wurde einst eine Mühle erbaut, deren Betrieb in den 50er Jahren eingestellt wurde. Auch das 1883 gegründete Sägewerk beendete 1982 seine Produktion.
Heute ist Marlishausen ein moderner Ort. Man sieht auf den ersten Blick, daß hier die Zeit nicht stehen geblieben ist. Der Ort wird geprägt von einem modernen schönen Ortsbild. Ein Gewerbegebiet, das herrlich gelegene Wohngebiet "Am Hopfenberg", der Kindergarten, die Grundschule und der mit viel Fleiß der Marlishäuser errichtete Feuerwehrstützpunkt tragen wesentlich zur Attraktivität des Ortes bei.

Weitere Fotos über den Ort finden Sie in der Diashow der Gemeinde Wipfratal.